Shotokan

Trainer / Übungsleiter

Die im KSC GHC eingesetzten Übungsleiter sind aufgrund ihrer Graduierung in der Lage alle Gruppen des Bereiches Anfänger bis Grüngurt zu trainieren, so dass ihr eigenverantwortliches Training in den jeweiligen Gruppen am Dienstag (Gruppe Anfänger bis Grüngurt) stattfindet.

Das Training ab dem Blaugurt, sowie das Selbstverteidigungs- und Waffentraining wird durch den Trainer allein gewährleistet.

Folgende Übungsleiter unterstützen den KSC GHC:

#aktuelles neues Bild einfügen?

Trainingszeiten

Dienstags

Wann: 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Wo: Turnhalle Lindenallee in Gräfenhainichen

Wer: für Anfänger und Fortgeschrittene bis zum Grüngurt

Donnerstags

Wann: 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Wo: Turnhalle Mescheider Straße in Gräfenhainichen

Wer: Für Fortgeschrittene ab Blaugurt (5.Kyu)

Samstags

Wann: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Wo: Turnhalle Ferropolisschule, Poetenweg in Gräfenhainichen

Wer: nur für aktive Übungsleiter und Übungsleitergehilfen

Shotokan Philosophie

In den vergangenen Jahren hat sich das Karate, wie es in vielen Vereinen trainiert wird, von einer Kampfkunst zu einem Kampfsport entwickelt.
Der Vereinheitlichung zum Zwecke der besseren Vergleichbarkeit von Sportlern untereinander folgend mussten aus der ehemals zum Selbstschutz praktizierten Kampfkunst als gefährlich eingestufte Techniken abgeschwächt, weggelassen oder umfunktioniert werden. Das wiederum setzt voraus, dass alle dieser Entwicklung folgenden Sportler gleiche oder zumindest vergleichbare körperliche Eigenschaften und Fähigkeiten besitzen. Der sportliche Karateka lernt hierbei gegen sich selbst zu kämpfen, seine Fähigkeiten im geregelten Wettkampf mit sich selbst unter Beweis zu stellen. Der imaginäre Sieg wird durch Treffer diverser abgeschwächter Vitalpunkte im Punktesystem entschieden. Liegt der Gegner am Boden und wurde ein korrekter nachträglicher Treffer erzielt, so hat der Gegner verloren. Ähnlich ist es in unzähligen anderen Kampfsportarten.
Schade das bei all diesen großartigen Kampfsportarten vielfach vernachlässigt wird, dass die von uns allen betriebene Art der sportlichen Betätigung ihren Ursprung im Schutz des eigenen Leib und Lebens hat. Kann sich der sportlich orientierte Kampfsportler egal welcher Richtung eigentlich seiner selbst wehren, wenn die Angriffe nicht nach Regelwerk erfolgen? Ist er in der Lage zu reagieren, wenn es darum geht zum Beispiel auch einmal am Boden aktiv zu sein, in einer ungewohnten Nahdistanz zu agieren, einen umherliegende Stock als Waffe zu nutzen oder wenn der Gegner trotz “abklopfen” nicht die Kampfhandlung aufgibt?

Ein verstohlener Blick über den Tellerrad hinaus genügt hier nicht, vielmehr sollten wir unsere Teller näher zusammen rücken, denn es gibt so viel was wir voneinander lernen können.
Wer legt die Grenzen unserer praktizierten Kampfkunst für uns fest, wenn nicht wir selbst!?

Unserer Überzeugung folgend, rückte seit dem Jahr 2004 die starke Wettkampforientierung im KarateSportclub Gräfenhainichen in den Hintergrund.

Unser Shotokan-Training weicht dank der Vorkenntnisse aus anderen Kampfkunststilrichtungen zum Teil erheblich vom reinen Wettkampf-Shotokan-Training ab. So waren und sind in unserem Training Einflüsse von Judo, Vo Dao Vietnam und auch dem Koryû Uchinâdi zu erkennen. Es kann nie schaden, Dinge zu hinterfragen, zu vergleichen und daraus Schlüsse für sich und sein Training zu ziehen. Die leider praktizierten eigenen Welten des Judo, Karata-Do, Ju-Jutsu, Aiki-Do etc. (um nur einige beispielhaft zu erwähnen) sind leider so stark eingeschränkt, dass nur einige Wenige erkennen, dass eigentlich alles ein Ganzes ist und im täglichen Training prima miteinander kombiniert werden kann.

Egal ob durch körperliche oder geistige Einschränkungen gehandicapt, zu jung, zu alt oder einfach nur ängstlich – bei uns erhält jeder ein Training was auf seine Fähigkeiten zugeschnitten wird.